Marshall JVM 410H und Line 6 Pod X3 Live – Part 1, Theorie

Vorbereitung des Setups.

4 cable Method diagramm, by BenVesco.com

Gitarre an Pod X3 Live Gitarreneingang, Pod X3 FX send an Marshall Eingang, Marshall FX send and Pod X3 FX Return, Pod X3 Out an Marshall FX Return
(Diagramm by BenVesco.com, http://www.benvesco.com/blog/pod-x3-live-tips-and-tricks/2008/pod-xt-x3-live-tips-and-tricks-four-cable-method/#more-108)

1. 4 Kabel-Methode:

  • Die Gitarre wird mit dem normalen „Guitar In“ des Line 6 Pod X3 Live verbunden.
  • Der X3 Live fx send geht an den Eingang des Marshall Verstärkers
  • Der Marshall fx send geht an den X3 Live fx return
  • und der X3 Live Output geht an den Marshall fx return

Wozu das ganze?
Damit es folgendes möglich:
Der Line 6 X3 Live kann bestimmte Effekte vor dem eigenen fx send/return positionieren, andere danach. Mit dieser Methode können diese Effekte dann auch vor dem Marshall Eingang liegen, die anderen sind dann im fx send/return des Marshalls. Es ist üblich bestimmte Effekte (zB Overdrive, Distortion und Wah) vor dem Preamp des Verstärkers zu betreiben, also zwischen Gitarre und Eingang des Verstärkers). Andere (zB Delay, Chorus, Flanger, Reverb) nach dem Preamp, also im fx send/return des Verstärkers.
Es müsste also möglich sein so etwas wie: Gitarre -> Overdrive (X3) -> Preamp (Marshall) -> Delay (X3) – Poweramp (Marshall) zu konfigurieren.

2. Das ganze möchte ich dann noch mit einem Midi-Kabel zum Marshall verbinden und hoffentlich alles mittels der X3 Live Presets zu schalten. (dazu dann X3 und Marshall folgendermaßen programmieren.

 

Part 2
Part 3

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Les Paul Tuning, Part 2

und nun der 2. Tail vom Wochenend-Umbau der Gitarre.

2. ABM Brücke (Bridge) Einbau.
Die Brücke kam ohne Einkerbungen an den Saitenpositionen. Um die richtige Position sicherzustellen kam der Steg erst ohne Kerben an die Einbauposition. Dann konnten die Saiten genau ausgerichtet werden und mit einem einfachen Filzschreiber die Position markiert werden. IMG_1383
Ab in die Werkstatt, die kleine Feile raus und vorsichtig einkerben und entgraten. Das Ergebnis:
IMG_1385Und das wars eigentlich schon. Brücke drin, der Stoptail wird ohne notwendige Arbeiten einfach ausgetauscht und die Gitarre klingt gleich ganz anders.

Okidoki. Bald was neues von der Line6/Marshall JVM Front. Der Amp ist morgen da….

Veröffentlicht unter music | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Les Paul Tuning, Part 1

So, endlich mal ein Teil der Tunings eingebaut.

Worum geht es eigentlich: Siehe meine Gibson Les Paul Lou Pallo Signature

Ich bin mit der Gitarre sehr zufrieden mit Bespielbarkeit, Hals, Optik. Mir gefällt nicht so gut der „Dirty Fingers“ Tonabnehmer (Pickup) am Steg.

1. Tausch des Pickups.
Wie ja schon in dem einen oder anderen Blogpost zu lesen ist, habe ich bei der Zeitschrift „Guitar“ einen Satz DiMarizio PAF 26th Anniversary gewonnen. Nach Internetrecherge und manchen Fachsimpeleien in Musikgeschäften habe ich mir gedacht, dass ich ihm einen Versuch gönne. Also raus mit dem Dirty Fingers, ein bisschen löten und rein mit dem neuen. Ich bin im ersten Versuch auf folgendes Problem gestoßen und habe deshalb den Pickup nicht splittbar angeschlossen:
Das Elektronikfach nutzt als Erdung (Ground) ein Halteblech, in dem alle Potis eingeschaubt sind.
DSCF2236Also ist der Austausch eines Potis nur möglich, wenn alle Potis abgeschraubt werden. Dafür hatte ich dann an dem Tag nicht genug Zeit.
Der Rest gestaltete sich straight forward. Die Anleitung der Verdrachtung auf DiMarzio.com war einfach. Ich hatte nur folgende Überlegungen:
a: welcher ist der North, welcher der South coil, also wie rum wird er eingebaut und
b: die mitgelieferten Feder waren für die Länge der Halterungen fast zu lang. Ich musste den Pickup maximal herausschrauben und die Federn sind dann am Anschlag.DSCF2250

Für a habe ich mich so entschieden:
(also Schrauben zum Steg)
Für b habe ich jetzt sogar noch kürzere Schrauben im Guitar Shark Speyer geholt, die ein wenig mehr Spielraum ermöglichen, aber immer noch nicht die optimale Flexibilität erlauben.

2. Austausch des Stegs und der Brücke
Während der Wartezeit auf die Pickups habe ich einen Artikel in der Gitarre und Bass 12/2012 gelesen, der einen Test der ABM Hardware durchführt. Mich hat der Bericht fasziniert und der Preis für die Modifikation ist überschaubar.
Damit der Post hier nicht so lang wird, verschiebe ich das auf den Teil 2.

Veröffentlicht unter music, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Many news

Uhuh… Einiges an der Gitarrenfront im Fluss.

Die beiden ABM-Austausch-Teile für die Les Paul sind angekommen, den Stoptail habe ich schon drin, jetzt noch die Bridge. Neuigkeiten sehr bald.

Noch mehr freue ich mich aber auf den Marshall JVM410H, der unterwegs ist. Jetzt habe ich auch einen Artikel gefunden, der für mich interessant sein könnte:

Wie kann der Line6 Pod X3 Live als Midi-Schalter für den Amp benutzt werden:

 http://line6.com/support/thread/38069

I have the X3 Live and a Marshall JVM 215C.

The Marshall can be programmed to react on MIDI signals. The X3Live seems to only send some MIDI signals around. 
What I do:

  • connect a MIDI cable from X3Live MIDI out to Marshall MIDI in
  • set all the buttons on the Marshall in the correct position (channel selector, reverb and master and fx/loop selector).
  • double click the program-switch from the Marshall to start listening to incoming MIDI
  • click on a PODX3Live bank select button
  • If the Marshall starts blinking and then stops, it has recorded the bank-select click from the POD.

Now I can switch to the correct amp channel and buttons (NOT THE DIALS, ONLY THE BUTTONS) by switching to another patch on the POD.

Beware!

  • The volume, gain, etc… dials on the Marshall don’t react on MIDI and they don’t move.

  • Every single bank switch on the POD will have the Marshall react. That means, by default, every single channel switch on the POD will make the Marshall switch to channel A clean, reverb off, master volume channel 1, fx off. Unless you programmed it differently using the above procedure.

Das entwickel ich gerade zusammen mit der „4-Kabel-Methode“ als ein mögliches Setup. Ich glaube das male ich morgen mal auf.

Stay tuned……

Veröffentlicht unter music | 1 Kommentar

Was lange wärt,…

Einem geschenkten Gaul,…. Vorfreude ist die schönste Freude, usw.
Wir erinnern uns: http://www.horst-dieter.de/wordpress/?p=559
also erinnern wir uns 8 Monate zurück: Ich habe beim Guitar Magazin einen Satz DiMarzio Pickups gewonnen. In dem dann laufenden Email-Verkehr habe ich mich für die „Worn Nickel“ Version der PAF 26th Anniversary entschieden, die Vintage und gealtert aussehen.
Nun gut, dann gingen die Emails hin und her, so alle 2-3 Wochen habe ich mal nach dem Status gefragt. Heute (31.1.2013) sind dann die Pickups angekommen in der Black uncovered version. Ich hatte mal zwischendurch angeboten, dass ich auch die schwarze Version ohne Cover nehmen würde, wenn es die Auslieferung beschleunigen würde, da war die Antwort: Das wäre egal, dadurch wird es nicht schneller. Nun gut. Jetzt ist halt diese Version kommentarlos angekommen, das heißt dann wohl, dass es so doch schneller ging?
IMG_1337IMG_1341
Ich bin sehr neugierig auf die Tonabnehmer, in manchen Fachsimpeleien wurden mir die schon nahe gelegt und empfohlen. Ob jetzt schwarz oder vintage, ist ja teilweise ja auch egal.
Also nochmal danke. Gewonnen und ich kann sie gebrauchen.
Ich halte auf dem Laufenden.
Rock On.

Veröffentlicht unter music | 1 Kommentar

1 Jahr Bose MIE2i

Ein Jahr sind sie nun in Betrieb und ich bereue keinen Tag diese Kopfhörer gekauft zu haben. Nun ja, ~100€ sind ja kein Pappenstiel und müssen wohlüberlegt sein.
Die Anforderungen, die ich an die Kopfhörer stelle sind

  • alltagstauglicher Betrieb in den öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Musik hören und telefonieren
  • Nutzung für das iRig, um mit Gitarre oder Bass zu üben
  • ausnahmsweise mal beim Einschlafen für ein Hörbuch
  • Primäre Nutzung am iPhone
  • ausnahmsweise auch mal an iPad, Samsung Galaxy SII und Blackberry 9900

Nicht im Anforderungsprofil sind

  • HiFiAnsprüche
  • Sport

Wenn man die Anforderungen so liest könnte man meinen: Das Standard iPhone Kopfhörer/Mikro würde reichen, oder?
Ich empfand die Standard Kopfhörer von Apple als zu schlecht. Dünner Sound, zu leise, Passform ungünstig.
Als erstes hatte ich mir (wegen der Abschirmung der Außengeräusche die Monster Beats by Dr. Dre Diddybeats In-Ear Kopfhörer (ControlTalk) zugelegt und bin von deren Sound und Außenabschirmung begeistert, allerdings ist die Abschirmung so stark, dass die Alltagstauglichkeit darunter leidet. Die Passform ist mittelmäßig.
Also vergleiche ich mit Apple Standard und Monster Beats by Dr. Dre Diddybeats In-Ear Kopfhörer (ControlTalk). Und was soll ich sagen: Perfekt. Vor allem die Alltagstauglichkeit und Passform ist super. Ich trage die Kopfhörer etwas mehr als 2 Stunden am Tag und da drückt nix und rutscht nix raus. Der Sound ist mindestens gut.
Daher eine Empfehlung für diese Ansprüche!Ein Jahr sind sie nun in Betrieb und ich bereue keinen Tag diese Kopfhörer gekauft zu haben. Nun ja, ~100€ sind ja kein Pappenstiel und müssen wohlüberlegt sein.

Veröffentlicht unter iPhone, Tests | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Lesern und auch allen anderen Menschen ein Frohes Weihnachtsfest.
Jedes Jahr gibt es auf mehr Kanälen die digitalen Weihnachtswünsche.

Für mich war das Highlight der Status eines Freundes auf Facebook:
„Auf den Friedhof gehen
und allen denen eine Kerze anzünden,
die nicht mehr mit uns feiern können,
aber immer noch dazu gehören!“
Merry Christmas to everyone!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen